„Do it again!“ – Gelungener Auftakt mit „fireabend“

von / Montag, 20 August 2018 / Veröffentlicht inAllgemein, youcom Veranstaltung

Veränderung. Neubeginn. Bewährtes bewahren. Neues einbringen. Gute Nachrichten: youcom macht weiter! Auch das WonWay-Team macht weiter. Danke! Viele gute Ideen. Hervorragend umgesetzt. Kreative Veränderungen auch im konzeptionellen Ansatz des ‚runderneuerten‘ Jugendgottesdienstes. Neues Design mit Steel-Drum-Optik in youcom-Blau. Nur noch ca. eine Stunde. Danach Communitiy-Time, jetzt oben im SonRise, mit Snacks u. Getränken. Und wer mag, unten drei weitere Anbetungssongs der Band. Nicht neu dagegen die Motivation, in der Ev. Kirchengemeinde COC auch künftig junge Menschen für Jesus zu entflammen, ihnen zu ermöglichen, ihn auf zeitgemäße Weise kennenzulernen, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu befeuern Gott zu feiern, ihn mit viel Musik zu loben, zu preisen und anzubeten. Feuer – ein gutes biblisches Symbol dafür: fireabend.
Am 18.08.2018 ist genau das alles gut vorbereitet wunderbar gelungen. Ca. 35 Menschen unterschiedlichen Alters waren trotz Grill-Wetter draußen als Teilnehmer im Gemeindesaal und damit Zeugen dieses mutigen Neustarts. Dennis sprach. Ungewohnt für ihn. Schon deshalb auch mutig. Als Aufhänger wählte er den Song „Do it again!“ (Mach’s noch einmal!). Er verdeutlichte uns: Was der deutschen Fußballnationalmannschaft gerade nicht gelungen ist, nämlich „es noch mal zu machen“ – Gott kann es. ER kann’s nicht nur einmal. ER macht es immer wieder. Für uns Menschen, seine Kinder. In allen Lebensbereichen. Fragt mal rum! Viele (auch junge Menschen!) haben das schon erlebt! Viele Jahre lang hat ER jungen Menschen in Cochem durch youcom schon ermöglicht, zu Jesus zu finden. Nun Veränderung. Auch Bruch. Aber eben auch Neustart. Gott wird es wieder tun! „Do it again!“.

Hey youcom, das war ein sehr gelungener Auftakt!
Weitersagen! Und Leute einladen zum nächsten Mal!
Nächster fireabend am 20.10.2018 um 19.00 Uhr!

________________________________________________

„Nur der kann sich der Not in ihrer ganzen Breite entgegen-
stellen, der den Mut hat zur ersten kleinen Tat.“ J.H. Wichern
________________________________________________

OBEN
n/a