Oster-WonWay – eine „kurze lange Nacht“! WonWay am 26.3.2016

von / Montag, 28 März 2016 / Veröffentlicht inAllgemein

Am 26.03.2016 haben wir wieder zusammen WonWay gefeiert, eigentlich so wie immer und doch irgendwie anders, denn es war Karsamstag. Dies war auch zu Beginn schon erkennbar, denn alle Besucher konnten in Form eines weißen Stofftuches, das jeder am Eingang zur Begrüßung erhalten hatte, schon zu Beginn innerlich und äußerlich die ‚weiße Fahne‘ schwingen und so, passend zur Kar- und Osterzeit, symbolisch ihre Sünden still vor Gott bekennen und ablegen. Währenddessen spielte die Band Songs wie „Forever“ und „Du tust“. Danach wurde die Predigt mit Gedanken von Maik, die an Kathas Predigt vom letzten Mal anknüpften, eingeleitet (‚Sommer-Christen‘ / ‚Winter-Christen‘) und ein „Verstehen sie Spaß“-Videoclip gezeigt. Bei Beidem ging es um Glauben und Zweifeln. Maik zog in seiner Predigt immer wieder Parallelen zu Kathas Predigt und dem Video, in dem ein Maler auf eine weiße Wand ein farbiges Dreieck malt. Während Lockvögeln ihn ablenken, wird das Wandelement mit dem Mal-Ergebnis schnell und unbemerkt gegen ein weißes Wand-Element ausgetauscht. Nun wird versucht, dem Maler davon zu überzeugen, dass das farbige Dreieck, dass aber natürlich nicht mehr zu sehen ist, immer noch da ist. Der Maler lässt sich total verunsichern und entschuldigt sich sogar, obwohl er doch recht hat. Nun leitete Maik zum Apostel Thomas über, den wir in der Kirchengeschichte als „den Zweifler“ überliefert bekommen haben (wenn du willst kannst du das im Neuen Testament in Johannes 29, Verse 24-29 nachlesen.

Der Kern von Maiks Botschaft ist, dass Zweifel völlig normal und ok sind und jeder Mensch immer wieder mal zweifelt, manche von uns mehr, andere weniger. Es kommt darauf an, sich auf eine Beziehung mit Jesus einzulassen. Außerdem betonte die Predigt, dass äußerlich sichtbare Zeichen und Wunder allenfalls Wegweiser für unsere eigene Beziehung zu Gott sein können nicht aber das Fundament dafür. Denn das eigentliche Fundament des Glaubens ist das Wort Gottes selbst.

Nach der Predigt spielte die Band den Song „Exalted One“. Dann bekam jeder Gottesdienstbesucher Zeit für den Besuch der verschiedenen Stationen, diesmal mit leiser Live-Worship-Musik von der Band unterlegt. Die Stationen waren wieder der „Patenkinderstand“, zwei Gebetsstationen und eine Station mit Tauferneuerung und Gelegenheit zum Abendmahl, außerdem eine Station, an der man sich noch einmal ein Senfkorn mitnehmen konnte, um sich daran zu erinnern, dass auch der eigene kleine Glaube für Gott völlig ok ist und Wachstumspotential hat – groß und gut genug für Ostern das Abendmahl. Nachdem Sandra und Shaggy die zuvor in einer der Stationen aufgeschriebenen Fürbitten und den Dank der Besucher zusammen mit uns im Gebet vor Gott gebracht hatten, rockte die Band den Saal mit Songs wie „See his Love“, „Du machst alles neu“ und als genialen Abschluss „God’s not dead“. Vor der Community-Time mit Essen, Trinken und vielen Gesprächen gab es dann noch verschiedene Infos, auch zum Christival und zur Jugendfreizeit 2016 in Italien, für die etliche Plätze frei sind (ANMELDEN, Leute!!).

 

Nach Gottesdienst und Community-Time aber noch vor Mitternacht nahmen knapp 25 youcomler, die sich entschieden hatten, die Osternacht gemeinsam zu verbringen, an meditativen Stationen im Gemeindehaus teil. Danach ging es dann raus auf den Sportplatz von COC-Sehl zu ‚Capture the flagg‘ und Lagerfeuer. Trotz Umstellung auf Sommerzeit und durchwachter Nacht waren am Ostersonntag früh um 05:00 Uhr alle pünktlich zum Gottesdienstbeginn wieder da und in der Kirche, um zusammen mit der Gemeinde die gute Nachricht von Jesu Auferstehung zu feiern, ebenfalls mit Osterfeuer und Abendmahl.Für alle youcomler echt eine „kurze lange Nacht“.

 

Bilder: Lisa Loosen

OBEN
n/a