17.6. C.m.C. „In Time“ – Wert des Lebens, der Lebenszeit

von / Montag, 03 Juli 2017 / Veröffentlicht inPredigt

Wie ist das nun mit der Zeit?

Haben wir nun keine Zeit – oder unendlich viel Zeit?

Auf dem Weg zum Bus kann die Zeit mal ganz knapp werden.

In der zweiten Stunde Deutsch kann man manchmal denke, die Zeit ist stehengeblieben.

Aber wir wollen heute weniger über unterschiedliche Zeitwahrnehmung nachdenken, sondern eher über die Frage: Was mache ich mit meiner Zeit.

Im Film sagt einer: „Don´t waste my time“ –verschwende meine Zeit nicht. Und er schenkt dem anderen Tausende von Stunden Lebenszeit.

Robin hat ganz am Anfang den Begriff „Zeitmillionär“ gebraucht.
Wir sind alle Zeitmillionäre.

(Scheck: 14 Jahre = 441.504.000 Sekunden)

(Das Drama hat uns die Frage gestellt, Wie setzte ich meine Zeit sinnvoll ein – oder auch nicht? Ist chillen im Liegestuhl das richtige? Oder als Geschäftsmann das meiste raus zu holen? Liegt das Optimum in der Mittel – oder ganz wo anders?)

Um das etwas greifbarer zu machen:

Was würdest du tun, wenn dir jemand eine Million Euro schenkt? (Reinrufen lassen)

Wenn ich eine Million bekommen würde, würde ich erstmal gar nichts tun. Ich würde mir tausend Gedanken machen, wie und wofür ich dieses Geld einsetzen könnte

Die Bibel erzählt auch von drei Menschen, die plötzlich zu Millionären wurden:

Gleichnis von den Talenten (Matth. 25,14-29)

Ein Geschäftsmann wollte verreisen und teilte sein Vermögen unter seinen Mitarbeitern auf. Dem ersten gab er fünf Zentner Silber (Talente), dem zweiten zwei und dem dritten einen, jedem nach seinen Fähigkeiten.

Danach verreiste er.

Die beiden ersten Diener steckten das Geld in Geschäfte und konnte den Gewinn verdoppeln.

Der dritte jedoch vergrub alles in der Erde.

Als der reiche Mann wieder zurückkam, wollte er sehen, was seine Diener aus dem Vermögen gemacht hatten.

Den ersten und zweiten Diener belohnte und lobte er.

Als er jedoch zum dritten Diener kam, sagte dieser: „ Herr, ich hatte Angst, das Vermögen zu verlieren. Deshalb habe ich es vergraben und kann dir alles wieder zurückgeben“. Der reiche Mann aber sagte: „Du unzuverlässiger Mann. Warum hast du es dann nicht wenigstens auf die Bank gebracht? Dann hätte es noch Zinsen gegeben. Teilt seinen Goldbrocken unter den beiden anderen auf.“

Was würdest du tun, wenn du eine Million hättest…

zwei der Mitarbeiter in der Geschichte haben ihren Reichtum genutzt, damit gewirtschaftet. Einer hat ihn ängstlich vergraben und aus der tollen Gelegenheit nichts gemacht.

Was hat das mit uns zu tun?

Ich glaube, dass jeder von uns längst Millionär ist, und zwar tausendfacher Millionär. Uns wurde vielleicht kein Geld geschenkt, dafür aber etwas viel wertvolleres: Unser Leben. Und das ist besser als jeder Hauptgewinn im Lotto.

Wenn wir eine Million Euro gewinnen würden, würden wir sehr genau darüber nachdenken, wie wir das Geld anlegen und einsetzen. Tun wir das auch so bewusst bei unserem Leben?

In Film sagt der eine Mann zum anderen, als er ihm seine restliche Lebenszeit schenkt: Don´t waste my time –verschwende meine Lebenszeit nicht.“ Mach etwas sinnvolles damit.“

So verstehe ich die beiden ersten Mitarbeiter in der Geschichte, die Jesus erzählt.

Sie ergreifen ihre Chance und beginnen, etwas aus dem ihnen geschenkten Vermögen zu machen. Beide verdoppeln ihren Gewinn und damit das Vermögen ihres Herrn.

Und so wurde auch jedem von uns ein großes Startkapital von Gott geschenkt, unser Leben und unsere verschiedenen Talente und Fähigkeiten.

  • Wenn du also 14 Jahre alt bist – Check hochhalten, dann hast du schon 441 Millionen Sekunden gelebt. Das ist schonmal was.

Mich überrascht an dem Gleichnis, wie viel der reiche Mann seinen Mitarbeitern anvertraut.

Das heißt für uns: Gott geht Risiken ein.

Er traut uns zu, dass wir unser Leben selber gestalten.

Gott traut uns zu, dass wir aus seinem Geschenk etwas sinnvolles machen können.

Er lässt uns dabei weitgehend freie Hand (der reiche Mann befiehlt seinen Dienern nicht, das Geld auf eine bestimmte Weise anzulegen).

Wir dürfen unser Leben eigenverantwortlich gestalten, den Tag nutzen. Eigenverantwortlich etwas Außergewöhnliches daraus machen. Das ist ein unglaubliches Privileg.

Das ist ein großes Privileg, aber ist es auch eine große Verantwortung.

Eine Million gibt man nicht leichtfertig aus. Unsere Lebensgestaltung betrifft nicht nur uns, sondern hat auch Auswirkungen auf die anderen.

Für den dritten Mitarbeiter im Gleichnis ist es eine so große Verantwortung, dass er Angst bekommt. Er vergräbt sein Vermögen, macht nichts aus diesem Privileg. Würdest du eine Million vergraben, wenn du eine hättest? Nein, ich glaube nicht.

Ich finde, diese Geschichte macht Mut zum Risiko.

Mut zum Risiko, sein Leben zu wagen und sich nicht von Angst oder Selbstzweifeln lähmen zu lassen. Sein Talent eben nicht zu vergraben, sondern es zu nutzen.

Wir sind Millionäre.

Es ist ein Privileg, Verantwortung für das eigene Leben haben zu dürfen.

Und gleichzeitig schätzt ein bewusst gestaltetes Leben den Schenker dieses Lebens, Gott, wert.

Gestaltest du dein Leben bewusst, oder lässt du dich leben?

Die Frage ist nicht – Sonnenliege oder Bürostuhl – die Frage ist vielmehr:

Wo liegen deine vergrabenen Millionen?“

Wie willst du dein Leben einsetzen?

Möchtest du, dass man über dein Leben sagt: Er hat etwas bewegt.

Sie hat sich eingesetzt für eine Sache – oder für Menschen.

Wenn Gott sich zusammen mit dir dein Leben anschaut

  • Und er tut das sehr wertschätzend und nicht mit mahnendem Zeigefinger

Was würdet ihr mit einander sehen.

Würde er zu dir sagen: Hey – das hast du aber gut gemacht.

Du bist verantwortungsvoll mit der Lebenszeit umgegangen, die ich dir geschenkt habe.

Du hast chillen können und arbeiten, ausreißen und einpflanzen , du hast geweint und gelacht, geklagt und getanzt, weggeworfen und gesammelt… und hast dir dabei etwas gedacht und es bewusst gemacht.

Wie viele Millionen Sekunden oder wie viele Jahre wir geschenkt bekommen, dass wissen wir nicht. Aber wir können morgens aufstehen und sagen: Danke Gott! Ich atme. Die Sonne geht auf. Was steht heute an? Wie kann ich meine Zeit nutzen, für mich selber, für Gott, für einen anderen Menschen.

Und wenn du abends ins Bett gehst, kannst du sagen: Danke Gott. Du hast mir wieder einen Tag geschenkt. Wow. Es ist nicht alles gut gelaufen. Aber ich will dir Rechenschaft ablegen über das, was war.

Willst du am Ende deines Lebens sagen: Hey – Ich habe 12 Jahre meiner 80 vor dem Fernseher oder dem Smartphone verbracht?

Gott hat dir etwas wertvolleres geschenkt, als eine Millionen: Dein Leben!

Und mit deinem Leben hat Gott dir über eine Million Möglichkeiten geschenkt, dein Leben zu genießen.

Du bist also längst Millionär und dass du lebst,

ist der Hauptgewinn überhaupt!

Weil du lebst, kannst du die Welt entdecken,

lachen, dich verlieben und Schokoladeneis essen.

Du kannst chillen, Musik machen,

Party machen und Freunde treffen,

oder einfach einen Sonnenuntergang genießen

und dein Leben gestalten.

Also, herzlichen Glückwunsch zum Hauptgewinn:

Millionen an Möglichkeiten, dein Leben zu genießen.

Du bist Millionär!

Eine interessante Homepage, die dir helfen kann den Wert der einzelnen Tage und Wochen deines Lebens wahrzunehmen heißt: www.waitbutwhy.com.

Wer da mal reinschauen möchte

Dort wird jede Woche als wertvoll bezeichnet – mit dem Bild eines wertvollen Diamanten..

und die Wochen eines 90 Jährigen Lebens dann so:

Also – wie kann ich meine Woche sinnvoll gestalten? Waitbutwhy schlägt vor:

  • Also – ihr Millionäre. Viel Freude an dem Leben, das Gott euch geschenkt hat
  • Don´t waste your time. Amen

 

Eine Predigt von Maik Sommer

OBEN
n/a