Roter Teppich und reihenweise V.I.P. – BigWonWay 15.05.2015

von / Sonntag, 17 Mai 2015 / Veröffentlicht inAllgemein, youcom Veranstaltung

Roter Teppich und reihenweise V.I.P.

 – ‚Big‘- WonWay im Kapuziner-Kloster am 15.05.2015 –

 

Ungewöhnlicher Wochentag, ungewöhnlicher Ort, noch mehr Besucher als sonst. Ein echter ‚Big’-WonWay von Beginn an: Liebevolle Begrüßung auf dem roten Teppich mit V.I.P.-Bändchen; drinnen gleich ein Getränk und was zum Naschen. Der Raum ist voll, die Band rockt los – „My glourious“. Begrüßung. Maik freut sich sichtlich, ist auch als Jugendpastor überwältigt: Mehr als 150 Besucher! Viele neue Gesichter! Die harte  vorbereitende Arbeit des Teams hat sich jetzt schon gelohnt.

 

Isabell und Curt im Interview mit Maik: Isi ist Weinprinzessin, repräsentativ viel unterwegs, immer im maßgeschneiderten Kleid, viele Auftritte vor vielen Menschen; Curt hat in einem hochkarätigen Börsenspiel deutschlandweit richtig ‚abgeräumt‘ und durfte zur Belohnung V.I.P.-mäßig für drei Tage nach Berlin. Für beide fühlt sich das gut an. Dennoch machen sie deutlich: Wirklich wichtig im Leben ist anderes. Jetzt weitere Worship-Songs („Mit allem was ich bin“), Rudi feuert an, und die Besucher lassen sich animieren, aktiver mitzumachen.

Dann ein Ausdruckstanz. Thema: „Du bist ein V.I.P. in Gottes Augen!“ zum Song „Made“. Vieles, nicht nur Werbe-Ikonen (Model-Plakat) verzerrt unsere Eigenwahrnehmung. Im Vergleich (Spiegel) fühlen wir uns oft minderwertig. Ein Teufelskreis, aus dem nur echte Wertschätzung herausführt. Gottes Liebe unterstützt, uns anzunehmen, wie wir sind und wie er es bereits getan hat. Unglaublich, wie Amy und Christian das rüberbringen!

 

Mit Zitaten aus dem Tanz-Song springt Maik jetzt voll in die Predigt: „Du bist schön! Wunderbar! Perfekt geschaffen! Du bist kein Fehler!“ Maik erzählt von erfolgreichen Schulfreunden. Von einem freiwilligem Ausstieg aus beruflichem Erfolg, der nicht erfüllt hat. Neuanfang, mehr Lebenssinn. Auch davon, wie ein youcom-Team V.I.P.-Behandlung beim Bundespräsidenten erfahren durfte. Aber wer sind die wahren V.I.P.s in unserem Leben? Maik: „Das sind eher die Menschen, die mir zeigen, dass ich geliebt bin, sogar mit meinen Schwächen und mit meinem Versagen. Menschen, die mir auch dann zur Seite stehen, wenn ich mich selber nicht lieben kann.“

 

Jeder Mensch sehnt sich nach Liebe, Wertschätzung, Anerkennung. Das ist unsere Natur. „Wir brauchen es, bedingungslos geliebt zu sein. Nicht ‚besinnungslos beliebt‘, sondern ‚bedingungslos geliebt‘!“ Familie und Freunde geben uns das. Aber Familien und Freundschaften können zerbrechen. Was bleibt sind Verletzungen, innere Leere, Wunden die nicht heilen, Löcher, die wirksam nicht gestopft werden können. So wie das von Maik vor aller Augen in das Model-Plakat hinein geschnittene Loch.

 

Jesus hat in all seinem Reden und Handeln immer wieder klargemacht, wer für ihn V.I.P. ist: Kinder (damals total unwichtig), gesellschaftliche Außenseiter, Menschen mit Behinderungen, mit Krankheiten. In den Gleichnissen in Lukas 15 macht Jesus klar: Gott will, dass niemand verloren geht – die kleine Münze nicht, der Sohn nicht, auch nicht ein einziges von 100 Schafen. Bei Jesus zählt der Einzelne und das Kleine.

 

Gott kann unsere Wunden schließen, das entstandene Loch stopfen. Maik macht das symbolisch mit dem ins Plakat geschnittenen Loch. Bei Gott gibt es keine unwichtigen Menschen. Es ist letztlich Gott, unser „V.I.P. Nummer 1“, der dich ohne Vorbedingungen und unabhängig von deinen Lebensumständen in seine Arme nimmt und dir zuspricht: „Du bist mein geliebtes Kind. Von jeher habe ich dich gekannt und gewollt. Du bist mir wichtig. Ich schenke dir ein Leben und eine Welt, in der du leben kannst. Und ich schenke dir Sinn für dein Leben: Du darfst zusammen mit mir, dem Schöpfer, diese Welt gestalten und kannst Menschen aus der Leere in die Fülle führen.“
Also: IN DEN AUGEN GOTTES  BIST AUCH DU EIN V.I.P. !

(MR)

OBEN
n/a