Segelfreizeit 2014
SEGELTÖRN AUF DER „Onderneming“

von / Sonntag, 27 April 2014 / Veröffentlicht inAllgemein

 

                                            

                                            

                                            

                                            

                                            

                                                                          

SEGELTÖRN AUF DER „Onderneming“ – EINDRÜCKE VON DER YOUCOMFREIZEIT FÜR JUNGE ERWACHSENE

Vom 11. bis zum 17. April 2014 stachen 19 junge Menschen in See und machten sich damit auf, ein spannendes Abenteuer auf dem niederländischen Ijssel- & Wattenmeer zu erleben! Es war eine segensreiche Woche in schier grenzenloser Freiheit des Meeres und gleichzeitig auf engstem Raum des Schiffes. Das bot Gelegenheit, aufeinander zuzugehen und tiefe Gemeinschaft zu erleben. Hier einige persönliche Eindrücke:

 

FRAGEN AN ANDRÈ H.: Was hat dir hier am besten gefallen? „Die Gemeinschaft unter uns. Dass wir reden und diskutieren konnten. Dann immer die Worship-Zeiten abends, die haben mir auch sehr gut gefallen. Die harte Arbeit hier auch. Das Zusammenleben generell, das zusammen Spülen, das ‚ein Team sein‘. Jeder macht etwas bestimmtes, das ist richtig gut gewesen.“ Hattest du zwischendurch mal Angst, dass wir untergehen? (A. lacht) „Nein!“ Und warum nicht? „Na, der Skipper hat gesagt, das Schiff wäre aus Tonnen von Stahl gebaut und ich hab mir so gedacht: Wenn die schon überhaupt auf Wasser schwimmen und du gehst nicht unter – dann ist das Schiff einfach unsinkbar.“

 

FRAGEN AN KÄTHE S.: Wie hat dir die Segeltörn-Freizeit der jungen Erwachsenen gefallen? „Mir hat’s richtig gut gefallen, besonders die Gemeinschaft und das Miteinander. Wir sind so unterschiedliche Leute, allein von unserer Prägung und auch dem, was uns wichtig ist. Es hat zusammen so cool geklappt und es war so eine so gute Nähe da. Und da gemeinsam den Epheserbrief zu lesen und darin tiefer einzusteigen, fand ich richtig cool!“

 

FRAGEN AN JULIA Z.: Wie fandest du es denn hier auf dem Segeltörn? „Echt cool, es hat mir sehr viel Spaß gemacht.“ War wohl blöd, dass der Wind kaum geweht hat, oder? (J. lacht) „Naja, das war ja eher die Ausnahme. Gestern war die Flaute schon ganz angenehm, einfach mal schön an Deck zu sitzen und nicht so durchzufrieren. Und zu viel Wind brachte ja auch seine Vorteile: da konnten wir dann einfach mal `nen Tag auf der Insel verbringen.“ Wenn du das nächste Mal Segeln gehst, was bringst du auf keinen Fall wieder mit? (J. lacht) „Meinen Badeanzug!“

 

FRAGEN AN WILLI S.: Wie hat dir der Segeltörn gefallen? „War richtig gut und entspannend! Besonders die Fahrradtour auf Terschelling hat mir sehr gut gefallen.“ Was war die coolste Begegnung, die du hattest? „Dass ich nochmal mit Maik reden konnte. Weil ich das schon lange nicht mehr gemacht habe.“

 

FRAGEN AN DENNIS A.: Wie hast Du den Segeltörn erlebt? „War `ne coole Zeit mit coolen Leuten! Besonders das Gespräch mit anderen Menschen über die Bibel, über Gott und so – war toll!“ Fandest du es denn nicht lästig, die ganze Zeit über Gott und so zu reden? „Ja, das muss man halt in Kauf nehmen, wenn man auf `ne christliche Freizeit fährt… (D. lacht) Nein, im Ernst: Das war richtig gut und hat in jeder Hinsicht einfach gut getan!“ Die Sonne hat schon ziemlich arg gebrutzelt, oder?! „Ja, durchaus, und es haben sich ja auch einige ganz schön verbrannt. Aber wenn man in die Subtropen fährt, muss man halt auch damit rechnen.“ (D. lacht)

 

Mehr Bilder gibt´s demnächst in der Galerie!

OBEN
n/a