„Selbst schuld!“ – WonWay 17.10.2015

von / Dienstag, 20 Oktober 2015 / Veröffentlicht inAllgemein, youcom Veranstaltung

Kurz vor Holland ein langer WonWay. Mehr als 80 überwiegend junge Leute füllen den Saal. Dazu ein pralles Programm. Maik begrüßt besondere Gäste: eine Gruppe katholischer Firmlinge; Kendall Spencer aus Alaska, angereist für die Mitarbeiterschulung; Staatssekretärin Heike Raab – sie übergibt eine Finanz-Spritze der Landesregierung für die youcom- Schulung in Holland. Dann geht’s los.
Der Video-Song-Clip „We must go.“ fordert uns eindringlich auf loszugehen, die Initiative zu ergreifen und Verantwortung übernehmen. Voranzugehen, um aus dieser Welt eine bessere Welt zu machen. Zu helfen, wo immer es nötig ist. Auch die Band ermutigt uns dazu mit „Der Herr tut heute noch Wunder“. Aber woher die Kraft, den Mut dazu nehmen? Auch diese Frage beantwortet die Band: „Die Liebe des Retters hat triumphiert!“ Und trotzdem: Immer wieder werden wir mit Zweifeln konfrontiert, eigenen und denen anderer Menschen. „Glaubst du (trotzdem) daran?“ Janina stellt diese Frage in ihrem Hammer-Poetry.Auftritt eindringlich. Für sich beantwortet sie das mit einem klaren ‚ja‘ und begründet uns das überzeugend: Auf mich selbst kommt es an, wenn es gilt, dem Furchtbaren in der Welt auf der Grundlage meines Glaubens zu begegnen.
Und trotzdem bleiben Fragen: Warum passiert so viel Schlimmes auf der Welt? Wer ist verantwortlich für das alles? Warum lässt Gott das zu? Die Predigt von Ulli Christenn versucht, Antworten zu finden. Wie schnell sind wir dabei, Schuld zuzuweisen – oft voreilig, vielfach ungerecht. Auch, um nicht helfen zu müssen. Diese Schuld suchen wir meist bei anderen. Obdachlos? „Selbst schuld!“- Arbeitslos? „Selbst schuld!“- Alkoholiker? „Selbst schuld!“ So einfach ist das nicht. Jesus macht eine andere Rechnung auf. Keine Ausreden! Konzentriere dich auf die Notwendigkeit von Hilfe und dann leiste sie einfach. Nicht nur bei Katastrophen oder Flüchtlingen gegenüber. Fangen wir an damit in unserer eigenen Umgebung. Ohne Ausreden, ohne Schuldzuweisungen. MR

 

Bilder, wie immer, in der Galerie.

OBEN
n/a