WonWay 19.04.14
Ostern, eine Drei-Tage-Geschichte

von / Freitag, 25 April 2014 / Veröffentlicht inAllgemein

 

                                            

                                            

                                            

                                            

                                                                          

Ganz wie im ‚richtigen Leben‘ – Ostern, eine Drei-Tage-Geschichte

Am Karsamstag gab es im vollen Gemeindehaus unseren WonWay-Jugendgottesdienst. Im zweiten Teil der Predigtreihe zur ‚Trinität‘ ging es um Jesus – Gottes Sohn. Am Anfang zeigte Maik Sommer eindrücklich, wie unsere Welt ohne den eigentlich unbedeutenden Zimmermann Jesus heute aussehen würde. Viele soziale Systeme, die Bedeutung von Menschenrechten und Menschenwürde, unser Rechtssystem, unser politisches Denken sind von Jesus stark beeinflusst! Und durch seine Liebe zu uns verändert er bis heute die Welt. Doch wer war / ist dieser Jesus und was ist der für dich?
Das Besondere an diesem WonWay war die dreigeteilte Predigt; jeder Teil behandelte einen der österlichen Tage und jeder dieser Tage wurde gut auf unser Leben bezogen.
> KARFREITAG – ja, wie bei den Jüngern gibt es auch bei uns Tage, an denen wir nicht verstehen, trauern, Leid erfahren.
> KARSAMSTAG – ja, es gibt diese ‚Zwischenzeit‘, in der Gott zu schweigen scheint, aber trotzdem irgendwie “unterirdisch“ wirkt.
> OSTERSONNTAG – ja, Jesus ist auferstanden und hat den Tod besiegt. Dieser Sieg gilt auch für uns!

Aber was will Gott mir nun damit sagen und was bedeutet das für mich??
Um das zu zeigen, gab es zu den drei Tagen von Maik jeweils eine Message:
KARFREITAG: „Mit der Botschaft vom Kreuz ist es nämlich so: In den Augen derer, die verloren gehen, ist sie etwas völlig Unsinniges; für uns aber, die wir gerettet werden, ist sie der Inbegriff von Gottes Kraft.“ (1.Kor. 1,18) Obwohl die Menschen früher von einem Gott als Hauptcharaktereigenschaft Stärke erwarteten, ließ sich Jesus kreuzigen, um uns zu retten, weil er uns liebt! Am Ende dieses Predigtteils gab es zum Thema ein Interview mit Karsten, der sich selbst trotz zunächst starker Glaubenszweifel erst ‚probeweise‘, schließlich ‚richtig‘ auf Gott und Jesus eingelassen hat.
KARSAMSTAG: Diese Tage der Zwischenzeit erleben wir, z.B. wenn wir krank sind und keine baldige Heilung in Sicht ist, oder wenn unsere Gebete scheinbar nichts nützen. Doch auch am Karsamstag ist Jesus nicht untätig gewesen, sondern in das „Reich des Todes hinabgestiegen“ und wirkt also auch an den traurigen Karsamstagen unseres Lebens! Deshalb: nach dieser ‚Zwischenzeit‘ des Wartens, wo wir vielleicht das Gefühl haben, Gott schweigt und antwortet nicht, kommt eigentlich immer ein Sonntag, ein Tag des Sieges und der Freude! Es ist also meist eine ‚Drei-Tage-Geschichte‘, die wir im Leben erfahren – die Bibel ist voll von Beispielen dazu.
OSTERSONNTAG: Das Motto unseres SonRise im ‚Zuhause für die Jugend‘ ist: „Das Leben der Menschen, die auf Gott hören, gleicht dem Sonnenaufgang, es wird heller und heller, bis es völlig Tag geworden ist.“ Wie die Jünger, denen Jesus auf dem Weg nach Emmaus begegnet, tappen auch wir oft im Dunkeln, und Jesus muss uns leuchten, unsere Augen öffnen. Denn auch wenn wir ihn zunächst nicht erkennen, begleitet er uns doch und lässt uns nie im Stich. Darauf können wir vertrauen. Denn er ist auferstanden, auch wenn uns das immer wieder ‚unglaublich‘ vorkommt. Er hat tatsächlich den Tod besiegt und lebt! Und wir mit ihm.

Janek Tiemann

OBEN
n/a