Wonway am 23.01.2016 – Glaube und Zweifel

von / Montag, 01 Februar 2016 / Veröffentlicht inAllgemein, youcom Veranstaltung

Am Samstag dem 23.01. wurde der erste WonWay des Jahres 2016 gefeiert. Aufgrund von parallelen Karnevalsveranstaltungen in Cochem und Umgebung fiel die Besucherzahl etwas kleiner aus als gewohnt, was aber nicht weiter aufgefallen ist.
Ein Thema mit dem wir alle uns in unserem Leben wahrscheinlich schon einmal auseinander gesetzt haben, ist „Glaube und Zweifel“ – das war das Motto des Gottesdienstes der Jugendgemeinde.
Mit verschiedenen Elementen wurde dieses Thema den Besuchern nahegebracht.
Am eindrücklichsten war das Poetry Slam Video: Es stellte dar, dass jeder Mensch irgendwie an etwas zweifelt, am meisten an Gott. Und dass Zweifel einen packen und nicht mehr loslassen. Als Ausweg ist da Gott, der einem aus den Zweifeln heraushelfen will.

Hier der Link zum Video.

In der Predigt von der jungen Theologiestudentin Katharina Bous wurde deutlich, dass auch sie heftige Phasen des Zweifels hatte. Dass sie eine Zeitlang sogar das „Ich glaube“ im Glaubensbekenntnis nicht mitsprechen wollte, weil sie nichts bekennen konnte. Sie erzählte mit realitätsnahen Beispielen aus ihrem eigenen Leben.
Ihre Anfangsfrage lautete „Zweifel UND Glaube, geht das überhaupt zusammen?
Als Ergebnis haben wir Zuhörer herausgefunden: JA das geht! Und es ist überhaupt nichts dramatisches, denn wir alle zweifeln an irgendetwas. Und trotz aller Zweifel können wir eine echte Beziehung zu unserem Schöpfer haben.
Sogar die Jünger Jesu haben gezweifelt und hatten nur einen kleinen Glauben, aber Jesus sagt ihnen, dass ihr Senfkorn großer Glaube ausreiche um Berge zu versetzen und Bäume auszureißen.

Nach der Predigt gab es eine Zeit des zur-Ruhe-kommens; man konnte sich salben und für sich beten lassen, Bitten an Gott aufschreiben oder für die Patenkinder spenden.
Um sich selbst immer wieder an daran zu erinnern, dass unser Glaube eigentlich nicht größer sein muss als ein einziges, winziges Senfkorn, konnte man sich ein solches mitnehmen.
Anke Herrmanny

OBEN
n/a