Zugangswege zu Gott. Predigtreihe WonWay 17.09.16

von / Freitag, 23 September 2016 / Veröffentlicht inPredigt

(Quelle: John Ortberg, Abenteuer Alltag)

Was ist ein geistlicher Zugangsweg?
Ein geistlicher Zugang ist ein Weg, den wir ganz natürlich benutzen, um mit Gott in Kontakt zu treten. Jeder von uns hat seinen bevorzugten geistlichen Zugang zu Gott, den wir normalerweise immer wieder ganz von selbst wählen.
Ebenso normal ist es, dass wir mit einem oder mehreren Zugängen überhaupt nichts anfangen können. Wenn du deinen Zugang kennst, wird es dir noch mehr Spaß machen, mit Gott in Kontakt zu treten.

Der beziehungsorientierte Zugang

Kennzeichen:
Du wächst am besten, wenn Du in intensiven Beziehungen zu anderen Menschen eingebunden sind.

Kleingruppen und anderes gemeinschaftliches Leben sind für Dich Schlüsselfaktoren.
Dein Leben ist ein offenes Buch. Allein zu sein kann Dich wahnsinnig machen.
Du denkst vielleicht: Die geistliche Übung der Einsamkeit, von der wir gleich noch hören werden, wäre bestimmt ganz gut… wenn ich nur ein paar Leute mitnehmen könnte.
Wenn du mit Menschen zusammen bist, dann tankst du auf!

In den Kernzeiten des Wachstums spricht Gott sehr häufig durch andere Menschen zu Dir!
Wenn das dein bevorzugter geistlicher Zugang ist, dann bist du vielleicht ein Kleingruppenjunkie

Biblisches Beispiel: Petrus.
Er kam mit anderen zusammen zu Jesus. In Joh 21 wird erzählt, dass Petrus nach Jesu Kreuzigung erst einmal mit einigen anderen zusammen geblieben ist. Vieles fand bei ihm im Kontext von Beziehungen statt.

Stärken ausbauen.
Um Deine Stärken auszubauen, brauchst du ein Leben, dass reich ist an Beziehungen.
Gebrauche Deine geistlichen Gaben, um anderen zu dienen.
Bete mit anderen zusammen.
Du wirst wahrscheinlich am besten in Seminaren, Kursen oder Kleingruppen lernen.

Weil Du dazu tendierst, ein großes Netzwerk von Kontakten zu haben, könntest Du dieses für den Bau des Reiches Gottes nutzen!

Mögliche Gefahren:
Hüte Dich vor Oberflächlichkeit. Du brauchst Freunde, die hinter dein Äußeres sehen dürfen und mit dir wirklich in die Tiefe gehen! Hüte Dich davor, von der Meinung anderer abhängig zu werden, so dass du ein geistliches Chamäleon wirst.

Wege zum Wachstum:
Entwickel die Fähigkeit zur Stille.
Behalte ein paar Deiner Erfahrungen mit Gott für sich.
Beschäftige Dich alleine mit dem Wort Gottes, damit Du eine solide biblische Grundlage aufbaust.
Bemühe Dich darum, mit ein oder zwei Freunden regelmäßig offene Gespräche zu führen.
Der kontemplative oder auch asketische Zugangsweg

Dieser Zugang ist für Menschen, bei denen Beschaulichkeit und Nachdenklichkeit einen großen Raum einnehmen. (Statement Uschi)

Kennzeichen:
Du liebst es, ungestört längere Zeit allein zu sein. Du denkst viel (über dich selbst) nach.
Du betest gerne lange und intensiv. Wenn Du viel zu tun hast oder lange Zeit mit Menschen zusammen bist, sehnst Du Dich danach, mit Gott alleine zu sein!

Biblisches Beispiel: Maria, die Schwestern von Martha, Lukas 10, 38-42
Andere Beispiele: Henry Nouwen / Uschi Adolph

Stärken ausbauen:
Du brauchst eine regelmäßige, geschützte, intensive Zeit der Stille.
Folge Deinen Eindrücken und den Gedanken, die der Heilige Geist Dir in Zeiten der Stille schenkt.
Reagiere auf das, was Gott Dir in der Stille sagt.

Mögliche Gefahren
Achte darauf, dass Du dazu neigst, den Ansprüchen der realen Welt auszuweichen, weil sie nicht in Deine Ideale passen.
Achte darauf, dass Du dich nicht in dich selbst zurückziehst, wenn Freunde, Familie oder die Gesellschaft Dich enttäuschen!
Widerstehe der Versuchung, Deine Zeit des Gebets und der Einsamkeit für weniger bedeutend zu halten als die sichtbaren Aktivitäten der anderen.

Wege zum Wachstum:
Suche Dir regelmäßig eine Aufgabe, bei der Du aktiv dienen kannst!
Bleibe mit anderen in Verbindung, auch wenn die Beziehungen schwierig oder herausfordernd werden.
Halte Kontakt mit Menschen, die den aktionsorientierten Zugang haben.
ZUSAMMENFASSUNG:
Mach das Beste aus deinem Zugang:
Erteile dir selbst die Erlaubnis, der zu sein, als der Gott dich geschaffen hat. Freue dich über deinen Zugang und nutze ihn! Sei offen dafür, dich in Aktivitäten einzubringen, die dich aus deinem Wohlfühlbereich herausholen, und fordere dich heraus, um (geistlich) zu wachsen.

Jeder von uns hat einen oder zwei bevorzugte Zugänge.
Es ist wichtig, alle Zugänge zu entdecken und zu benutzen.

Aber Achtung:
Nimm dich vor der Versuchung in Acht, andere zu beneiden.
Urteile nicht, nur weil jemand einen anderen Zugang zu Gott benutzt als du.
Denke daran, dass wir ALLE Zugänge in unserem Leben in gewissem Maße entwickeln und ausbauen sollen.
Jeder von uns hat einen oder zwei bevorzugte Zugänge.
Es ist wichtig, alle Zugänge zu entdecken und zu benutzen.

 

Eine Predigt von Maik Sommer

OBEN
n/a